Zum Inhalt springen

Berufsbild des Mesners

1. Die Liturgie

Der Gottesdienst, die Liturgie ist „der Höhepunkt, dem das Tun der Kirche zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt“ (Liturgiekonstitution des II. Vatikanischen Konzils, Nr. 10).

Der Ort der Liturgiefeier, die Pfarrkirche, gehört deshalb zu den hervorragendsten Einrichutngen einer Pfarrgemeinde. Dem Gottesdienst und der Pfarrkirche ist der Dienst der Mesnerin/des Mesners hauptsächlich zugeordnet.

Durch seinen Dienst trägt er oder sie zur Organisation, Lebendigkeit und Vielfalt innerhalb einer Gemeinde wesentlich bei.

2. Die Geschichte

Der Mesnerdienst ist so alt wie der Vollzug von liturgischen Feiern selbst. Schon immer gab es Helfer zur Vorbereitung von Geräten und Gewändern für religiöse Handlungen und Riten.

Im Neuen Testament lesen wir im im Vorfeld des Einsetzungsberichtes, wie Jesus zwei Jünger nach Jerusalem schickt, damit sie das Paschamahl vorbereiten (vgl. Mk 14,12 ff; Mt 26,17 ff; Lk 22,7 ff)

Im Jahr 251 wird berichtet, dass es in Rom „Ostiarier“ (von ostium = Tür), also Türhüter an Kirchen gab.

Im Laufe der Zeit, aber auch regional unterschiedlich, ergaben folgende Bezeichnungen:

„Küster“ - von custos - Wächter, Hüter
„Mesner“ - von mansio - Wohnung bei der Kirche
„Sakristan“ - von sacer - heilig, der für die Sakristei zuständig ist.

Früher war dieser Beruf nur den Männern vorbehalten, heute steht der Dienst auch Frauen offen und wird haupt -, neben- oder ehrenamtlich ausgeübt.

Guido von Anderlecht. Buchmalerei in einem mittelalterlichen Stundenbuch aus Brüssel.
Guido von Anderlecht. Buchmalerei in einem mittelalterlichen Stundenbuch aus Brüssel.

3. Schutzpatron der Mesner

Guido von Anderlecht

 Guido (oder Wido) von Anderlecht war Mesner an der Liebfrauenkirche in Laeken bei Brüssel. Er stammt aus dem belgischen Brabant, sein Geburtsdatum ist unbekannt. Guido ist am 12. September 1012 in Anderlecht (Belgien) an der Pest verstorben.

Guido stammt aus ärmlichen Verhältnissen, war zunächst Knecht, dann Mesner und später Kaufmann, der längere Pilgerreisen nach Rom und Jerusalem machte. Sein Gedenktag ist der 12. September. Sein Grab befindet sich in der nach ihm benannten Stiftskirche in Anderlecht. Es ist heute ein Wallfahrtsort, an dem sich viele Wunderheilungen ereignet haben sollen.

4. Voraussetzungen für den Mesnerdienst

  • positive Grundeinstellung zur römisch-katholischen Kirche
  • lebendig gelebter Glaube
  • Liebe zur Liturgie und Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten
  • Freude am liturgisch-sakramentalen Dienst
  • Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit
  • Offenheit für das vielfältige Pfarreileben
  • Verständnis für Kinder, Jugendliche, Betagte und Behinderte
  • Teamfähigkeit in Zusammenarbeit mit Vorgesetzten, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen
  • Bereitschaft zum Dienst besonders an allen Wochenenden und Feiertagen, und auch in den frühen Morgen- und späten Abendstunden
  • Organisationstalent und selbständiges Arbeiten
  • angenehme Umgangsformen
  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • handwerkliche Begabung
  • Bereitschaft zum Besuch der überdiözesanen Mesnerschule

5. Liturgischer Dienst

  • Vor- und Nachbereitung des Kirchenraumes zum Gottesdienst
  • Bereitlegen der liturgischen Gewänder, Bücher und Geräte
  • Assistenz bei der Spendung von Sakramenten und Sakramentalien

Je nach Strukturierung der Gemeinde können noch weitere Aufgaben hinzukommen:

  • Wortgottesdienste und Andachten leiten
  • Lektorendienst
  • Kantorendienst
  • Kommunionhelferdienst
  • Einführung, Begleitung und Betreuung der Ministranten

6. Dienst in Kirche und Sakristei

  • Pflege und Reinigung der Kirche
  • Pflege und sachgemäße Aufbewahrung der liturgischen Gewänder und Geräte
  • Gestaltung des Kirchen- bzw. Blumenschmuckes
  • Bevorratungshaltung von Kerzen, Hostien, Messwein u.ä.
  • Bedienung und Wartung von technischen Anlagen

Je nach Strukturierung der Gemeinde können noch weitere Aufgaben hinzukommen:

  • Reinigung und werterhaltende Pflege von Pfarrheim
  • Pflege und Gestaltung der Außenanlagen
  • Abrechnungen, Verwaltungs- und  Schreibarbeiten
  • Kirchenführungen

Jubiläum

Der Mesnerverband der Diözese Eichstätt feierte am Montag, 3. Oktober 2016, sein 40jähriges Bestehen. Pressetext | Bildergalerie

Die nächsten Termine

1. Juni 2018 18.00 Uhr
18. Juni 2018 - 21. Juni 2018
8. September 2018

Kontaktadresse

1. Vorsitzender
Reinhard Brock
Am Mariahilfberg 1
92318 Neumarkt/Opf.
Tel. (09181) 476020
E-Mail: reinhard_brock(at)web(dot)de

Präambel der Dienstanweisung

Der Dienst der Mesnerin/des Mesners steht in besonderer Beziehung zum Altar.  Von dort erhält er seine Aufgabe, hohe Würde und Bedeutung. Als Laie nimmt er Küster am Sendungsauftrag der Kirche teil. Demnach setzt sein Dienst eine Lebensgestaltung aus dem Glauben der Kirche voraus.